Freitag, 26. Dezember 2014

Klomune: Experiment Maulkorb für Männer

"Fröhliche Arschnachten, ihr Weinlöcher!", schrieb der Siemers auf Twitter und der Satz geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich werfe ihn jedem an den Kopf, wenn ichs mir leisten kann, denn wozu hat man Freude, die lachen können? Jetzt sitze ich zu Hause, obwohl ich lieber im Odeon wäre mit Laptop, Tee und meinem Freund an der Seite, dessen Sätze ich auch sehr gerne klaue. 

Doch ich bleibe zu Hause, weil ich blank und arbeitslos bin. Ich bin also zu haben auf dem "Markt", der ja so gerecht reguliert, weil er viel mit Gott gemeinsam haben muss. Hier, also zu Hause, wartet Bügelwäsche und ein völlig verstaubter Fußboden auf mich. Das alles muss liegen bleiben, denn in meinem Kopf geistert irgendwas, was herausmuss. Fragt sich nur, wie ich das möglichst diplomatisch, aber auch verständlich in die Tasten hauen soll. Beginnen wir mit einem Foto von unserem Esstisch-Chaos:



Und nun tasten wir uns langsam an Kern des Pudels heran. Weihnachten ist ja so eine Zeit der Panik (die beginnt schon im September), die ihren Höhepunkt am sagen wir mal 24. Dezember erreicht. Ab dann geht die Kurve steil runter und das Körpergewicht steigt unproportional derzu. Bei uns ist das anders. Wir haben Weihnachten so gut wie abgeschafft, weil Jesus wirklich ein cooler Mann war, der vergleichsweise wenig Scheisse im Mund hatte. Der Rest der Männerwelt ist bis auf immer mehr Ausnahmetalente voll mit, ach, seien wir doch ehrlich: Weinlöchern. Das ist wirklich so. Ich habe nämlich eine Filmbibliothek, die das belegen kann. Mein Partner hat auch so eine Filmbibliothek, die er wegen gähnendem Arschnachten aufstockte mit so irgendwelchen Filmen. Darunter "Ford Fairlane", einem "Kultfilm", wie er behauptete, aus den 90er-Jahren. Bilanz: fünf goldene Himbeeren. Ich habe schon viele dämliche Filme gesehen und zog nach diesem Meisterwerk aus der Alptraumfabrik Hollywood endgültig Bilanz. 

In sämtlichen dummen Filmen, die "komisch" sein sollen, spielen Männer die Hauptrollen und Frauen sind Beigemüse. Ich muss zugeben, dass Männer tatsächlich komisch sind in allem, was sie tun, weil irgendwas in ihrem Kopf stehen geblieben sein muss. In "Ford Fairlane" bekommt ein Groupie vom Helden wortwörtlich die Order "Halt die Klappe". So einfach ist das, schliesslich hat er ihr das Leben gerettet, und sie hat das Maul zu halten. Der Rest in diesem Film, also die Männer, baut Scheisse am laufenden Band. Im wirklichen Leben ist es genauso: Männer bauen Scheisse, verwüsten den Planeten und spielen unverhohlen weiter mit ihren Strategiespielchen, die auf Profit aus sind. Einziger Antrieb ist, so vermute ich, ein pervertierter Spieltrieb aus Kindertagen, der fern von der Realität ist, denn die Folgen ihrer Spiele sind nebensächlich - "Kollateralschaden" nannte das Madeleine Albright, eine Frau, wohlgemerkt. Was sind das für Frauen, die solche Jungs ausgebrütet haben? Die Folgen sind verheerend und wir bezahlen bereits die Rechnung dafür: das Ertrinken von Flüchtlingen, Menschenhandel in Kriegsgebieten und systematisches Aushungern, Verdursten und die Vergiftung der Weltbevölkerung mit dem Entzug von Wasser, das nur noch in Plastikflaschen gekauft werden kann, Genfood und Massentierhaltung, die nie abgeschafft, sondern nur verschlimmbessert wird wegen einer angeblichen Nachfrage, die nicht besteht. Lukrativ sind auch Waffen, Zäune und Mauern, die die Meute (Menschen also) in Schach halten sollen.

Abgefüllt mit Dreck, wähnt man sich hierzulande immer noch in Sicherheit. Doch diese Sicherheit ist ebenfalls pervertiert. Stichwort Edward Snowden. Bodycams und Taser zieren unsere "Freunde und Helfer" (Bullen), und da sind noch die täglichen Erniedrigungen auf dem Arbeitsmarkt - oder sollte man besser vom "Sklavenmarkt" sprechen? Menschenhandel betrifft sowohl Frauen und Kinder als auch Otto Normalverbraucher, der in Rechnungen ersäuft und sich kaum zu wehren weiss. Wir schenken "Staaten", die gar nicht mehr existieren, unseren Lohn. Steuergelder sollen das sein. Doch längst sind alle Staaten entstaatlicht worden und nennen sich heute "Firma": 

Sigmar Gabriel, ausnahmsweise ehrlich:


Alle sehen dennoch weg. Keiner sagt etwas, im Gegenteil, man versucht es den "Mächtigen" recht zu machen. Ein böses Aufwachen ist zu vermeiden, denn das endet bekanntlich in Krieg, Reparationen (die nie dem Volk zugutekommen!) und Verwüstung. Besser wäre geschlossenes Handeln und so weiter, doch darüber habe ich mich schon oft ausgelassen und mache an dieser Stelle ein Komma, denn der Punkt lässt noch auf sich warten. 

Und dann legen wir so einen lustigen Film ein und versuchen darüber zu lachen. Mir bleibt dieses Lachen oft im Hals stecken, wenn ich immer wieder entdecke, wie viel Sozialkritik in echt guten Filmen drinsteckt, die in ein Würgen, das ein Lachen sein soll, pseudo-transformiert wird. Hier ist so vieles pseudo. Die Filmindustrie ist dazu da, dass man lethargisch herumhängt und sich vollfrisst mit toten Tieren. What a shame! 

Diesem Wahn muss ein Ende gesetzt werden. Die Frauenquote ist auch so ein politischer Unfug.  Daher packe ich den Mann in mir aus, denn nur der kommt auf solche und andere Burka-ähnlichen Macho-Ideen, und fordere das einzig Sinnvolle: einen Maulkorb für Männer, die in irgendwelchen Stellungen (Missionar?) hocken, Boni kassieren und voll Ego sind. 

Das, was Typen verzapfen, geht auf unsere Kosten. Sogar der gute alte Udo Jürgens ist genau meiner Meinung! Wir sind längst nicht mehr "vertretbar". Vertreten werden nur diejenigen, die profitieren wollen und können. Wir werden nicht mehr von Volkvertretern vertreten, sondern GETRETEN. Der wahre Name lautet also VOLKSTRETER. Demnächst möchte die EU bestimmen, was in Gemüsegärten wächst, uralte Weinberge in Spanien wurden von der EU vernichtet, weil die Weinsorte wohl nicht genehm ist. Wer heute immer noch glaubt, dass über die Politik etwas verändert werden kann, der soll weiterträumen. Ich bin überzeugt, dass gewisse Sesselfurzer weitermachen würden. Wäre da nicht der Maulkorb für Männer! 

VIDEO: Udo Jügens - Der Mann ist das Problem


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen