Sonntag, 11. Mai 2014

Das wars!




Jetzt können wir endlich aufatmen. Ich halte diese Rede für eine schonungslose Bankrotterklärung des Staates. Von nun an können wir von unten aus eine freie neue Welt der Liebe und Freiheit aufbauen. Ich würde gerne ein Mantra oder ein Amen oder Dingsbums anhängen an diese kurze Rede. Aber im neuen Zeitalter gibt es keine Gebete mehr. Es gibt nur den Atem und diese süsse Stille dazwischen, die ausholt, um weiterzupendeln. Unendlichkeit. MEGWEECH! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen