Montag, 10. März 2014

Jeffrey Lawrence Annis – eine Begegnung

Glücklich und mit dem Lächeln eines Honigkuchenpferds sass er auf unserem Balkon und lächelte die Sonne an. Er ist Sternzeichen Zwilling, geboren am 14. Juni. Er erzählte uns von seiner Erleuchtung, von Chemtrails und allem Möglichem, womit wir uns auch beschäftigen. Wir akzeptieren dieses System nicht mehr. Menschenrechte existieren nur auf dem Papier und wer Geld hat, hat einen Freipass. Während Glencore, Monsanto, UEFA und Chemtrails legal sind, ist es hier illegal, ein bisschen Gras zu besitzen, ungemütliche Fragen zu stellen oder einen Polizisten nach seinem Dienstausweis zu fragen, während er einen Bettler verjagt. Einer meiner Freunde, der diese Zivilcourage bewies, wurde in Handschellen abgeführt und kämpft seitdem mit den Basler Behörden.

Jeffrey hat viele Hobbys. Ich glaube, am liebsten ist er einfach glücklich. Aber eins seiner Hobbys ist es, dem Glück dieses Planeten etwas nachzuhelfen. Oft ist er in Davos anzutreffen, wo er beim PMOD/WRC, einer Sonnenforschungsstation, versucht, Fragen zum Thema Geoengineering zu stellen. Man lässt ihn nicht rein. Er wird von Überwachungskameras aufgezeichnet, bekommt Hausverbot und wird angezeigt. 

In seinen Youtube-Filmen (Username Photon Christ) hält er alles fest. Was er denkt, was er gerade macht, manchmal trommelt er auch im Schnee. Hier die Dokumente der gewalttätigen Behörden, die das Individuum Jeffrey Lawrence Annis in letzter Zeit erreichen. Fadenscheinig und brutal ist das. Während die Schweizer ReGIERung das Wetter manipuliert, uns täglich mit minderem Essen vergiftet, täglich den Massenmord an Tieren und mittels  Waffenexporten such den Mord an Menschen "erlaubt" (Wer hat das eigentlich erlaubt? Die Waffenindustrie sich selbst und die ReGIERung als ihr Vasall, die die Maschine durch unsere Sklavenarbeit am Laufen hält!), werden Menschen, die allein kämpfen, verfolgt wie in irgendwelchen üblen Zeiten, von denen man gehört hat, von denen man glaubt, sie seien vorbei. Die Technik ist ganz einfach. Man stigmatisiere ein paar Bevölkerungsgruppen (Asylanten/Ausländer, lesen Sie Hannah Arendt!) und hetze das Volk aufeinander los. So können die Unterirdischen "da oben" in Ruhe ihren "Geschäften" nachgehen. Doch selbst damals gab es einen Widerstand, und jetzt ist er viel grösser. 

Noch ein Wort zum Sprayer Puber, der in Österreich interniert ist: Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn jemand seinen Namen an eine Wand sprüht? Es ist nur Farbe, Form und ein einziges Wort, nämlich Puber. Mich nerven Fernsehbildschirme in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Bahnhöfen, die mir ständig Nachrichten in den Kopf zu impfen versuchen. Im Hauptbahnhof Zürich kann man  nicht mal die Treppe zum Gleis herunter, ohne dass man vom Bildschirm genervt wird mit Sex, Crime und Schmieren-News, auf die ich verzichten kann. Ich muss ständig wegsehen, damit meine Seele sauber bleibt. Was ist mit den Tausenden von Plakaten von Banken, die uns permanent auszurauben versuchen? Und von Roger Federer, der in der Credit-Suisse-Filiale selig auf dem Screen herumhampelt, währen ihr Chef Brady Dougan Meineide leistet und uns weiter ausraubt? HELLO? WAKE UP! 

Sehr viele Menschen haben verstanden, dass es so nicht weitergeht. Sondern anders. Nämlich mit Herzkraft und einem guten Schuss Zivilcourage zum höchsten Wohle aller.
Geniessen Sie Jeffrey Lawrence Annis at his best und belichten Sie mit Liebe die Papiertiger des Staates.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen